Ageing, Health Status and Determinants of Health Expenditure (AHEAD)

Abgeschlossenes Projekt

Abteilung

Staat

Kooperationspartner

CEPS, NIESR, CPB, ESRI, ETLA, FPB, ISEA, IHS, IPH, LEGOS, PSSRU, FEDEA, CASE, ISWE, IEBAS, Uni Tartu, TARKI
In der Vergangenheit sind die Ausgaben für Gesundheitsleistungen in allen Europäischen Ländern gestiegen. Von besonderem Belang ist, dass mit der Alterung der Gesellschaft, also mit der zunehmenden Anzahl alter Menschen, der Druck auf die Ausgabenentwicklung im Gesundheitswesen weiter steigen wird. Von Belang ist dabei sowohl die steigende Zahl der Älteren als auch deren finanzielle Auswirkungen. In diesem Projekt sollen durch die Berücksichtigung des Zusammenhangs zwischen Gesundheitsstatus der Bevölkerung und der Nutzung von Gesundheitsleistungen die bestehenden Schätzungen der Ausgabenentwicklung im Gesundheitswesen verfeinert werden. Dabei wird auch die Fertilitätsentwicklung und die Nutzung von Gesundheitsleistungen der nicht-einheimischen Bevölkerung berücksichtigt. Besonderes Interesse gilt dem Zusammenhang zwischen „Nähe zum Tod" und Gesundheitsausgaben. In einem Modul sollen - neben der Nachfrage - weitere Faktoren bestimmt werden, die die Ausgabenentwicklung beeinflussen. Ziel ist es, nicht nur eine traditionelle Vorausschätzung durchzuführen, sondern auch die Standardabweichungen und Konfidenzintervalle für Schlüsselfaktoren der Projektion auszuweisen (wie beispielsweise der Lebenserwartung in Gesundheit), damit auch eine Risikoabschätzung des Eintretens der Vorausschätzungsergebnisse möglich ist. Durchgeführt wird die Studie für die Länder der erweiterten EU (soweit wie möglich).
keyboard_arrow_up