27. November 2018

Workshop

Stupsen und Schubsen (Nudging): Ein neues verhaltensbasiertes Regulierungskonzept?

Termin

27. November 2018
09:00 - 16:00 Uhr

Ort

Anna-J.-Schwartz-Raum
DIW Berlin
Room 5.2.010
Mohrenstr. 58
10117 Berlin

Nudging ist ein Politikkonzept, das individuelles Verhalten durch leichte „Stupser“ beeinflussen und damit (subtil) lenken möchte. Das Konzept gilt als vielversprechender Ansatz, um den individuellen und gesellschaftlichen Wohlstand positiv zu beeinflussen, ohne die individuelle Entscheidungsfreiheit einzuschränken. Bekannte Nudges sind Vereinfachung, verbesserte Transparenz sowie Warnhinweise oder Erinnerungen. Auch das Setzen einer Opt-out-Option anstelle eines Opt-in gilt als ein typischer Nudge.

Im Fokus des Workshops steht das Politikkonzept des Nudgings. Diskutiert werden der Begriff und das Konzept: Was sind Nudges, was nicht? Welche Annahmen zum Verhalten von Verbraucherinnen und Verbraucher liegen dem Konzept des Nudging zugrunde? Welche Nudges werden in welchen Politikfeldern implementiert und welche Ziele werden adressiert? Welche Hemmnisse und Hürden hat das Politikkonzept? Was ist mit ethischen Aspekten von Nudging: Was ist mit Zielkonflikten, mit der Balance zwischen Individuum und Gesellschaft und zwischen Wohlergehen und Freiheit?

Zu diesen Fragen im Kontext des Politikkonzeptes Nudging gibt das DIW Berlin zwei Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung heraus, die im dritten Quartal 2018 erscheinen. Autorinnen und Autoren aus diesen beiden Heften stellen in unserem Workshop ihre Beiträge vor und wir diskutieren sie mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Der Workshop wendet sich an Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.

Themen: Verbraucher