Investitionen in Bildung: frühkindlicher Bereich hat großes Potential

DIW Wochenbericht 26 / 2013, S. 40-47

C. Katharina Spieß

get_appDownload (PDF  168 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  0.99 MB)

Abstract

Investitionen in Bildung sind für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft von großer Bedeutung. Vor allem frühkindliche Bildungsangebote versprechen eine hohe Rendite - weil Kinder davon noch Jahre später profitieren können und sich beim Lernen neuer Fähigkeiten leichter tun. Darauf weisen die Ergebnisse bildungsökonomischer Forschung der letzten Jahre hin, zumindest wenn es sich bei den untersuchten Angeboten um qualitativ hochwertige Bildung und Betreuung handelt. Diese Erkenntnisse spiegeln sich jedoch nicht zwingend in den Ausgaben öffentlicher Haushalte für die unterschiedlichen Bildungsbereiche wider - vielmehr wird vergleichsweise wenig in junge Kinder investiert. Bedarf für weitere Bildungsinvestitionen - insbesondere in eine hohe Qualität der Angebote - gibt es aber nicht nur im frühkindlichen Bereich. Auch beim Ausbau von Ganztagsschulen sollte vermehrt auch in die Qualität der Angebote investiert werden. Im Hochschulbereich sind Anstrengungen nötig, die den Anteil bildungsferner Gruppen und damit die intergenerationale Mobilität erhöhen. All diese Maßnahmen könnten eine effektivere und effizientere Nutzung des Humanvermögens erlauben - auch vor dem Hintergrund des künftig erwarteten Rückgangs des Erwerbspersonenpotentials und prognostizierten Fachkräftemangels ist dies von besonderer Bedeutung.

Investment in education is of great importance for the competitiveness of the German economy. In particular, early childhood education programs promise high returns - because children can benefit from them even years later and find it easier to learn new skills. These are the results of research in the field of the economics of education in recent years, at least when high quality programs are studied. However, these findings do not necessarily reflect the expenditure of public budgets on the different educational areas - rather, comparatively little is invested in young children. There is a need for more investment in education - especially to increase the quality of the education programs - but not only in early childhood. Also, in the expansion of all-day schools, there should be more investment in the quality of such programs. In higher education, efforts are needed to increase the number of educationally disadvantaged groups and therefore intergenerational mobility. All these measures could allow for a more effective and efficient use of human capital - this is also of particular importance against the background of a forecast decline in labor force potential and predicted skill shortages.

C. Katharina Spieß

Abteilungsleiterin in der Abteilung Bildung und Familie

Themen: Familie, Bildung



JEL-Classification: I2;I22;I28
Keywords: Education policy, early education, rate of return, investments
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/77900