Direkt zum Inhalt

Forschung SOEP: Soziale Ungleichheiten und Verteilung

close
Gehe zur Seite
remove add
1038 Ergebnisse, ab 1
DIW Weekly Report 39 / 2022

Nearly 1.1 Million People in Germany Use Food Banks, Single and Separated Parents in Particular at an Above-Average Frequency

Food banks are returning to the spotlight as their use increases due to the coronavirus pandemic and the influx of Ukrainian refugees to Germany. The current discussion is focused on whether the food banks can handle the increasing number of users as well as the financial and organizational challenges that come with them. Until now, however, no robust, empirical data on food bank use has been available. ...

2022| Markus M. Grabka, Jürgen Schupp
Pressemitteilung

Tafeln in Deutschland: Rund 1,1 Millionen NutzerInnen im Jahr 2020, vor allem Alleinerziehende

DIW-Studie liefert erstmals repräsentative Daten zu NutzerInnen von Tafeln – Rund 1,1 Millionen Menschen besuchten Tafeln im ersten Halbjahr 2020 – Drei Viertel der Befragten sind erwerbslos – Ein Viertel sind Kinder – BesucherInnen überdurchschnittlich häufig gesundheitlich beeinträchtigt – Krieg in der Ukraine und Inflation könnten Situation ...

28.09.2022
DIW Wochenbericht 39 / 2022

Natürlich wirkt sich auch die derzeit hohe Inflation auf die TafelbesucherInnen aus: Interview

2022| Markus M. Grabka, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 39 / 2022

Etwa 1,1 Millionen Menschen in Deutschland besuchen Tafeln – vor allem Alleinerziehende und Getrenntlebende überdurchschnittlich häufig

Mit der Corona-Pandemie, der vermehrten Zuwanderung ukrainischer Geflüchteter und den aktuell stark steigenden Lebensmittelpreisen rücken die Tafeln in das öffentliche Interesse. Debattiert wird, ob die Tafeln die steigende Zahl ihrer BesucherInnen und die mit ihr verbundenen finanziellen und organisatorischen Herausforderungen bewältigen können. Bisher lagen jedoch keine belastbaren empirischen Daten ...

2022| Markus M. Grabka, Jürgen Schupp
SOEPpapers 1173 / 2022

Wealth and Its Distribution in Germany, 1895-2018

German history over the past 125 years has been turbulent. Marked by two world wars, revolutions and major regime changes, as well as a hyperinflation and three currency reforms, expropriations and territorial divisions, it provides unique insights into the role of country-specific shocks in shaping long-run wealth dynamics. This paper presents the first comprehensive study of wealth and its distribution ...

2022| Thilo N. H. Albers, Charlotte Bartels, Moritz Schularick
Externe referierte Aufsätze

The Short- and Medium-term Distributional Effects of the German Minimum Wage Reform

This study quantifies the distributional effects of the minimum wage introduced in Germany in 2015. Using detailed Socio-Economic Panel survey data, we assess changes in the hourly wages, working hours, and monthly wages of employees who were entitled to be paid the minimum wage. We employ a difference-in-differences analysis, exploiting regional variation in the “bite” of the minimum wage. At the ...

In: Empirical Economics (2022), im Ersch. [online first: 2022-09-05] | Marco Caliendo, Alexandra Fedorets, Malte Preuss, Carsten Schröder, Linda Wittbrodt
Externe referierte Aufsätze

Pension Wealth and the Gender Wealth Gap

We examine the gender wealth gap with a focus on pension wealth and statutory pension rights. By taking into account employment characteristics of women and men, we are able to identify the extent to which the redistributive effect of pension rights reduces the gender wealth gap. The data for our analysis come from the German Socio-Economic Panel (SOEP), one of the few surveys that collects information ...

In: European Journal of Population im Ersch. (2022), [Online first: 2022-08-22] | Karla Cordova, Markus M. Grabka, Eva Sierminska
Externe referierte Aufsätze

Das Narrativ der unaufhaltsam steigenden Ungleichheit geht an der Lebenswirklichkeit der meisten Menschen vorbei

In diesem Artikel wird diskutiert, warum das weit verbreitete Narrativ einer wachsenden ökonomischen Ungleichheit in Deutschland nicht zu einer Stärkung der entsprechenden politischen Kräfte (SPD, Linkspartei und Gewerkschaften) geführt hat. Der Fokus liegt dabei nicht auf politischen Widerständen und Gegenkräften, die es bezüglich mehr Gleichheit zweifelsohne gab und gibt, sondern auf der Gültigkeit ...

In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 32 (2021), S. 15 - 35 | Gert G. Wagner
DIW Weekly Report 32/33/34 / 2022

Changes in Working Hours Are Driving Earnings Inequality

According to Socio-Economic Panel (SOEP) data, inequality in gross monthly earnings in Germany increased significantly between 1993 and 2003 and has been stagnating at a high level since 2008. As this Weekly Report shows, the increase is not being driven by higher hourly wage inequality, but rather by working hours: In recent years, employees with a high hourly wage work more than previously compared ...

2022| Mattis Beckmannshagen, Carsten Schröder
Pressemitteilung

Entwicklung der Arbeitszeiten treibt die Ungleichheit der Erwerbseinkommen

Studie untersucht, worauf steigende Ungleichheit der Erwerbseinkommen zurückgeht – Verschiebungen bei der Arbeitszeit und Diskrepanz zwischen gewünschtem und tatsächlichem Erwerbsumfang sind Treiber – Flexiblere Arbeitszeiten und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf nötig Die monatlichen Bruttoerwerbseinkommen der Beschäftigten in Deutschland waren im Jahr ...

17.08.2022
DIW Wochenbericht 33/34 / 2022

Unter- und Überbeschäftigung ist sozialpolitisch problematisch: Interview

2022| Carsten Schröder, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 33/34 / 2022

Entwicklung der Arbeitszeiten treibt die Ungleichheit der Erwerbseinkommen

Die Ungleichheit der monatlichen Bruttoerwerbseinkommen der Beschäftigten in Deutschland ist laut Sozio-oekonomischem Panel (SOEP) zwischen 1993 und 2003 signifikant gestiegen und stagniert seit 2008 auf relativ hohem Niveau. Wie dieser Bericht zeigt, liegt der Anstieg weniger an einer höheren Ungleichheit der Stundenlöhne, sondern daran, dass diese zunehmend mit der Arbeitszeit korrelieren: Beschäftigte ...

2022| Mattis Beckmannshagen, Carsten Schröder
DIW Weekly Report 29/30/31 / 2022

From Hartz IV to Bürgergeld: Reform Preferences of the Long-Term Unemployed

The German government is planning to reform Hartz IV by replacing it with a simpler and more accessible system known as Bürgergeld. Using a random-based survey of eight job centers in North Rhine-Westphalia, this Weekly Report considers the perspectives of the long-term unemployed: What do they think about the reforms? How do they perceive their situation? What are their daily lives like? The findings ...

2022| Fabian Beckmann, Rolf G. Heinze, Dominik Schad, Jürgen Schupp
DIW Wochenbericht 31/32 / 2022

Das stigmatisierende Hartz-IV-Image muss mit dem Bürgergeld überwunden werden: Interview

2022| Jürgen Schupp, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 31/32 / 2022

Bürgergeld statt Hartz IV: Was sich Langzeitarbeitslose von der geplanten Reform erhoffen

Mit dem Bürgergeld plant die Ampel-Koalition eine Reform des Hartz-IV-Systems mit Erleichterungen für Leistungsbeziehende. Dieser Wochenbericht nimmt auf Basis einer zufallsbasierten Befragung in acht Jobcentern in Nordrhein-Westfalen die Perspektive von Langzeitarbeitslosen ein: Wie schätzen sie zentrale Reforminhalte ein? Wie nehmen Langzeitarbeitslose ihre Situation wahr? Und was machen sie tagtäglich? ...

2022| Fabian Beckmann, Rolf G. Heinze, Dominik Schad, Jürgen Schupp
Zeitungs- und Blogbeiträge

Der Reichtum der Deutschen

In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (01.08.2022), S. 16 | Thilo Albers, Charlotte Bartels, Moritz Schularick
Externe Monographien

Disparities in Labour Market and IncomeTrends during the First Year of the COVID-19 Crisis: Evidence from Germany

Paris: OECD, 2022, 15 S. | Carsten Braband, Valentina Sara Consiglio, Markus M. Grabka, Natascha Hainbach, Sebastian Königs
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2022

Immobilien und Ungleichheit

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts nimmt die makroökonomische Bedeutung von Immobilienvermögen in vielen Ländern zu. Ins Blickfeld rückt damit auch die Verteilung des Immobilienvermögens und ihr Einfluss auf die Vermögens- und Einkommensungleichheit. In unserem Beitrag beleuchten wir zunächst die langfristige Entwicklung von Immobilienpreisen, Eigentümerquoten und Vermögenskonzentration und blicken dabei ...

2022| Charlotte Bartels, Lotte Maaßen
Externe referierte Aufsätze

Pandemic Depression: COVID-19 and the Mental Health of the Self-Employed

We investigate the effect of the COVID-19 pandemic on self-employed people’s mental health. Using representative longitudinal survey data from Germany, we reveal differential effects by gender: whereas self-employed women experienced a substantial deterioration in their mental health, self-employed men displayed no significant changes up to early 2021. Financial losses are important in explaining these ...

In: Entrepreneurship Theory and Practice (2022), im Ersch. [online first: 2022-06-08] | Marco Caliendo, Daniel Graeber, Alexander S. Kritikos, Johannes Seebauer
1038 Ergebnisse, ab 1
keyboard_arrow_up