25. Januar 2019

Vortrag

Österreichs Weg zu einer klimaverträglichen Gesellschaft und Wirtschaft

Termin

25. Januar 2019
11.00 bis 12.15 Uhr

Ort

Francine D. Blau Room
DIW Berlin
Room 3.3.002b
Mohrenstraße 58
10117 Berlin

SprecherInnen

em.Prof.Dr.Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider

In der vorliegenden Studie werden die volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer konkreten ökologischen bzw. ökosozialen Steuerreform in Österreich mit einem makrosektoralen Modell untersucht. In der volkswirtschaftlichen Analyse wurde eine Anhebung der MÖSt. und eine Einführung der Besteuerung des CO2e-Ausstoßes im Nicht-EU-Emissionshandelssektor als Instrumente zur Generierung von Einnahmen definiert. Unter Berücksichtigung der von der Wissenschaft und Politik geforderten Aufkommensneutralität wurde darauf geachtet, dass diese Einnahmen an die Gesellschaft und Wirtschaft zurückgeführt werden. Im Fokus steht dabei ein Rückvergütungsschema, welches neben der Verwendung der Steuereinnahmen als Kompensationstransfers für private Haushalte und Unternehmen ebenfalls die Reinvestition der Einnahmen in ausgewählte Schlüsseltechnologien der österreichischen Klima- und Energiestrategie #mission2030 und in Innovationsprozesse der österreichischen Industrie und Gesellschaft vorsieht. Die makroökonomische Simulationsanalyse zeigt für den Zeitraum 2020 - 2025, dass die Umsetzung der hier untersuchten Steuerstrukturreform ökologische Lenkungseffekte generiert, soziale Verträglichkeit gewährleistet kann und die tragende Rolle der Industrie und deren Investitionstätigkeiten durch Innovationen unterstützt.

Bitte melden Sie sich bis zum 24. Januar 2019 per Email unter events@diw.de an.

Sprecher

em.Prof.Dr.Dr.h.c.mult. Friedrich Schneider, Universität Linz, Österreich