Nachrichten der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt

315 Ergebnisse, ab 1
Pressemitteilung

Europäischer Green Deal und deutsche Ratspräsidentschaft: Klimaneutralität nur mit ambitionierten Klimavorgaben zu erreichen

CO2-Emissionen sollten in den kommenden zehn Jahren um 65 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden, um Klimaneutralität zu erreichen – Energiesystem muss dazu bis 2040 auf 100 Prozent erneuerbare Energien umgestellt werden – Investitionen von 3000 Milliarden Euro erforderlich, um European Green Deal und Pariser Klimaziele zu erfüllen – Deutsche EU-Ratspräsidentschaft ...

08.07.2020
Statement

Kohleausstieg: Wenig Klimaschutz für viel Geld

Der Bundestag hat heute den Kohleausstieg bis 2038 verabschiedet. Das Gesetz kommentiert Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am DIW Berlin:

03.07.2020| Claudia Kemfert
Pressemitteilung

Obergrenze für CO2-Ausstoß in europäischem Emissionshandelssystem muss schneller sinken

Potential für schnelleren Reduktionspfad ist vorhanden – Bliebe man auf bisherigem Weg, drohen ab 2030 drastische Einschnitte, wenn Pariser Klimaziel noch erreicht werden soll – Nur durch kurzfristige Anpassung des europäischen Emissionshandelssystems kann plausibler Minderungspfad erreicht werden Das europäische Emissionshandelssystem muss dringend angepasst werden, wenn ...

01.07.2020
Statement

Konjunkturbelebung und Klimaschutz können und müssen Hand in Hand gehen

Im Auftrag des Bundesumweltministeriums haben WissenschaftlerInnen des DIW Berlin und weiterer Institute Vorschläge für eine „sozial-ökologisch ausgerichtete Konjunkturpolitik in und nach der Corona-Krise“ gemacht. Dazu ein Statement von Studienautorin Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für...

25.05.2020| Claudia Kemfert
Bericht

Die Corona-Krise darf nicht mit der Befeuerung der Klimakrise bezahlt werden

Ein Gastbeitrag in Makronom – Online-Magazin für Wirtschaftspolitik von Claudia Kemfert, Dorothea Schäfer und Willi Semmler. Link zum Artikel, Dass Europa nach der Corona-Krise ein Wiederaufbau-Programm braucht, ist unter Ökonomen weitestgehend Konsens. Umstritten ist allerdings, welchen Umfang ein solches Programm haben und wie es finanziert werden soll – und wenn überhaupt ...

05.05.2020| Claudia Kemfert, Dorothea Schäfer
DIW aktuell

Erdölmärkte zwischen Corona-Krise, Preiskrieg
und Förderkürzung

Der Erdölpreis befindet sich im freien Fall: Nachdem sich der Markt seit 2016 zunehmend stabilisiert hatte, brach der Preis im ersten Quartal 2020 um etwa 70 Prozent ein. Für diesen Rückgang hat einerseits die Corona-Krise gesorgt, anderseits aber auch der Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland. Verhandlungen zwischen der von Saudi-Arabien dominierten Organisation erdö...

24.04.2020| Dawud Ansari, Claudia Kemfert
Kommentar

Ein klimagerechter Rettungsschirm

Gastbeitrag Dieser Beitrag ist am 6. April 2020 im Tagesspiegel Background erschienen. , Nach der Corona-Solidarität sollte die Klima-Solidarität kommen. In ihrem Standpunkt richtet die DIW-Ökonomin Claudia Kemfert zunächst den Blick auf Parallelen zwischen Coronakrise und den Bemühungen gegen die Erderwärmung. Der Staat sollte seine Aufgaben stärker wahrnehmen. ...

07.04.2020| Claudia Kemfert
Medienbeitrag

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss erneuert werden

Obwohl sich die Erneuerbaren Energien am Markt behaupten, wird ihnen auf politischer Ebene das Leben schwer gemacht. Deshalb braucht es dringend eine EEG-Version 4.0.

31.03.2020| Claudia Kemfert
Pressemitteilung

Atomkraft verliert weltweit an Bedeutung – Lediglich vier Länder bereiten Atomeinstieg vor

Zahl der fälligen Rückbauten von Atomreaktoren bis 2030 übersteigt die Zahl der Neubauprojekte um ein Vielfaches – Nur vier Länder setzen erstmals auf Atomkraft in ihrem Land – Anteil der Atomkraft an der weltweiten Stromerzeugung bleibt gering. Im Zuge der Klimaschutzdebatte wird vielfach über die Atomkraft als „saubere“ Alternative debattiert. Manche ...

11.03.2020
Pressemitteilung

Grundwasserbelastung mit Nitrat wird in fast einem Fünftel der deutschen Messstellen überschritten

Belastung in Regionen mit vorwiegend agrarwirtschaftlicher Nutzung höher als in anderen Gebieten – Grundpreise für Trinkwasser höher in Regionen mit Grenzwertüberschreitung ­– Genauere Erhebung, zentrale Erfassung und stringente Kontrolle des Düngemitteleinsatzes erforderlich Deutschlands Grundwasser weist europaweit eine der höchsten Belastungen mit Nitrat ...

26.02.2020
DIW aktuell

Nachbesserungen beim Klimapaket richtig, aber immer noch unzureichend

Im Dezember 2019 haben Bund und Länder nach anhaltender Kritik das im September beschlossene Klimapaket nachgebessert: Die CO2-Preise wurden erhöht und die EEG-Umlage stärker gesenkt. Doch trotz dieser Anpassungen werden der vorgeschlagene CO2-Preispfad und der anschließende Emissionshandel mit festgelegter Preisobergrenze als alleinige Instrumente immer noch nicht ausreichen,...

20.02.2020| Stefan Bach, Claudia Kemfert, Nicole Wägner
Bericht

Energieverbrauch und CO2-Emissionen in Deutschland im Jahr 2019 deutlich gesunken

Der Energieverbrauch in Deutschland ist vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) zufolge in diesem Jahr um 2,3 Prozent gesunken. Für den Rückgang sorgten unter anderem Verbesserungen bei der Energieeffizienz, ein konjunkturell bedingt niedrigerer Energieverbrauch der Industrie und eine veränderte Zusammensetzung des Energiemixes. So ist der Verbrauch ...

27.12.2019| Hella Engerer, Ingrid Wernicke
Medienbeitrag

Brandenburgs Tesla-Dilemma

Der Standpunkt im Tagesspiegel Background von Christian von Hirschhausen Brandenburgs Landesregierung steckt in einem Dilemma: Sie hat zugesagt, Teslas neue Elektroauto-Fabrik werde vollständig mit Ökostrom versorgt – obwohl das Land Spitzenreiter bei der Braunkohle ist. Damit setzt sich die Regierung selbst unter Druck, den Kohleausstieg zu forcieren, erklärt Christian von Hirschhausen, ...

10.12.2019| Christian von Hirschhausen
Bericht

Einwerbung von Open-Access-Gebühren über Leibniz-Forschungsverbund Energiewende

Im Wettbewerbsverfahren des Leibniz-Forschungsverbunds Energiewende hat Wolf-Peter Schill erfolgreich Open-Access-Gebühren für einen Fachartikel eingeworben, den er gemeinsam mit Christian Gambardella und Michael Pahle vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung erstellt hat. Es handelt sich um den Artikel "Do Benefits from Dynamic Tariffing Rise? Welfare Effects of Real-Time Retail ...

06.12.2019| Wolf-Peter Schill
Pressemitteilung

Bundesländervergleich erneuerbare Energien: Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind Vorreiter

Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind führende Bundesländer im Bereich erneuerbarer Energien – 6. jährlicher Bundesländervergleich vom DIW Berlin und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Auftrag von und in Kooperation mit der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) –  Analyse bewertet auf ...

27.11.2019
Bericht

AG Energiebilanzen erwartet Rückgang des Energieverbrauchs in diesem Jahr

Der Energieverbrauch in Deutschland wird laut Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB), an der auch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung beteiligt ist, in diesem Jahr spürbar sinken. Aktuellen Berechnungen zufolge lag der Energieverbrauch hierzulande in den ersten neun Monaten dieses Jahres um insgesamt 2,3 Prozent niedriger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Da der Verbrauch ...

30.10.2019| Hella Engerer, Ingrid Wernicke
DIW aktuell

Lenkung, Aufkommen, Verteilung: Wirkungen von
CO2-Bepreisung und Rückvergütung des Klimapakets

Am 20. September hat die Bundesregierung ein Klimapaket beschlossen, mit dem die Klimaziele 2030 in den Sektoren Verkehr und Gebäude erreicht werden sollen. Doch bereits jetzt ist absehbar, dass der vorgeschlagene CO2-Preispfad und der anschließende Emissionshandel mit festgelegter Preisobergrenze als alleinige Instrumente nicht ausreichen. Insbesondere im Verkehrssektor werden die Ma...

17.10.2019| Stefan Bach, Claudia Kemfert, Nicole Wägner
Pressemitteilung

Europäische Reduktionsziele für CO2-Emissionen müssen von 40 auf 60 Prozent erhöht werden

Einhaltung der Pariser Klimaschutzziele erfordert höhere Emissionsreduktionsziele in Europa für 2030 – Modellrechnungen zeigen Szenarien, mit denen verschärftes Klimaschutzziel kostenideal erreicht werden kann –­ Anzustrebender Energiemix benötigt zeitnahen und massiven Ausbau erneuerbarer Energien – Atomkraft und CO2-Abscheidetechnologien werden für Klimaschutz ...

09.10.2019
Medienbeitrag

Mit einem Emissionshandel wird das nichts

Die Union besteht auf einem Emissionshandel für Wärme und Verkehr. Doch nur eine CO2-Steuer wirkt schnell genug. Wer das Klima schützen will, kommt an ihr nicht vorbei. Prinzipiell ist so ein Emissionshandel eine super Sache: Er garantiert, dass die Emissionsziele eingehalten werden. Er verteuert den CO2-Ausstoß gleichmäßig in allen Sektoren und bei allen Verbrauchern ...

18.09.2019| Stefan Bach, Claudia Kemfert
Statement

Die ausgeschriebenen Windenergiemengen müssen mindestens verdoppelt werden

Den Ausbau der Windenergie in Deutschland kommentiert Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am DIW Berlin, anlässlich des heutigen Windgipfels wie folgt: 

04.09.2019| Claudia Kemfert
315 Ergebnisse, ab 1