Direkt zum Inhalt

Publikationen der Forschungsgruppe Gender Economics

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
221 Ergebnisse, ab 1
DIW Wochenbericht 19 / 2022

Der nicht vorhandene Gender Gap beim Taschengeld ist eine erfreuliche Nachricht: Interview

2022| Katharina Wrohlich, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 19 / 2022

Mädchen und Jungen bekommen in Deutschland gleich viel Taschengeld

Regelmäßig belegen Studien mit Blick auf finanzielle Aspekte Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Hinlänglich bekannt sind etwa die Gender Gaps bei Verdiensten und Renten. Dieser Wochenbericht zeigt, dass es eine Ausnahme gibt: Beim Taschengeld sind Mädchen und Jungen in Deutschland im Durchschnitt gleichgestellt. Das gilt für alle Altersgruppen von sieben bis 19 Jahren und auch dann, wenn man ...

2022| Lukas Hain, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 10 / 2022

Abschaffung der Lohnsteuerklasse V sinnvoll, ersetzt aber keine Reform des Ehegattensplittings

Die Ampel-Koalition plant die Abschaffung der Lohnsteuerklassenkombination III und V für Ehepaare. Dadurch sollen die hohen Lohnsteuerbelastungen von zweitverdienenden EhepartnerInnenn in der Steuerklasse V vermieden werden. Bei der dann geltenden Lohnsteuerklassenkombination IV/IV sinken die Grenz- und Durchschnittsbelastungen von Zweitverdiensten erheblich, die Belastungen der Erstverdienste steigen ...

2022| Stefan Bach, Peter Haan, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 9 / 2022

Gender Pay Gap ist in den letzten 30 Jahren fast nur bei Jüngeren gesunken

Der Gender Pay Gap, also die Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern, ist in den vergangenen Jahren langsam, aber kontinuierlich auf 18 Prozent gesunken. Wie dieser Bericht auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) anlässlich des bevorstehenden Equal Pay Days zeigt, unterscheidet sich der Rückgang allerdings sehr stark nach dem Alter: Während der Gender Pay Gap bei den unter 30-Jährigen ...

2022| Annekatrin Schrenker, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 3 / 2022

Geschlechterquoten sind ein effektives Instrument für mehr Frauen in Spitzengremien: Interview

2022| Virginia Sondergeld, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 3 / 2022

Geschlechterquoten für Spitzenpositionen der Privatwirtschaft in EU-Ländern: Teils sehr unterschiedlich, aber wirksam

Geschlechterquoten sind ein effektives Instrument, um den Frauenanteil in Spitzengremien großer Unternehmen in Europa zu erhöhen. Dabei unterscheiden sich die Quotenregelungen mitunter stark zwischen den einzelnen Ländern, etwa mit Blick auf die Zahl der betroffenen Unternehmen, die konkreten Quotenziele oder Sanktionen. Zu diesen Ergebnissen kommt dieser Bericht als zweiter Teil des DIW Managerinnen- ...

2022| Anja Kirsch, Virginia Sondergeld, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 3 / 2022

Deutlich mehr Vorständinnen in großen Unternehmen - Beteiligungsgebot scheint bereits zu wirken

2022| Anja Kirsch, Virginia Sondergeld, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 3 / 2022

Immer noch Männerdomänen, aber: Endlich tut sich etwas in den Vorständen großer Unternehmen: Editorial

2022| Anja Kirsch, Virginia Sondergeld, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 28 / 2021

Politik braucht klaren Kurs bei informeller Pflege: Kommentar

2021| Peter Haan, Julia Schmieder
DIW Wochenbericht 9 / 2021

Gender Pay Gap im europäischen Vergleich: Positiver Zusammenhang zwischen Frauenerwerbsquote und Lohnlücke

Das öffentliche Interesse am Gender Pay Gap ist in den letzten Jahren in Deutschland deutlich gestiegen. Gleichzeitig hat sich bei der prozentualen Lohnlücke zwischen Frauen und Männern hierzulande kaum etwas getan. Ein europäischer Vergleich zeigt, dass niedrigere Frauenerwerbsquoten tendenziell mit einem niedrigeren Gender Pay Gap einhergehen. Eine Erklärung hierfür sind über die Länder variierende ...

2021| Julia Schmieder, Katharina Wrohlich
221 Ergebnisse, ab 1
keyboard_arrow_up