Studie zu coronabedingten Veränderungen von Rentenansprüchen erschienen

Publikation vom 7. Juni 2021

Welche Folgen hat die Corona-Krise für die Anwartschaften an die gesetzliche Rentenversicherung? Dieser Frage ist Johannes Geyer, stellvertretender Leiter der Abteilung Staat am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) in einer aktuellen Studie nachgegangen. Sie basiert auf Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am DIW Berlin und wurde von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.

Die Kernergebnisse in Kürze: Der coronabedingte Einbruch der deutschen Wirtschaft wirkt sich bislang kaum auf die Rentenansprüche älterer Beschäftigter aus. Die Altersversorgung von Selbstständigen und Langzeitarbeitslosen ist jedoch stärker gefährdet. Die Details sind in der Pressemitteilung und in der Studie auf der Website der Hans-Böckler-Stiftung nachzulesen.

Johannes Geyer

Stellvertretender Abteilungsleiter in der Abteilung Staat

keyboard_arrow_up