Direkt zum Inhalt

Die Funktionsbedingungen einer resilienten Wirtschaft

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2022, S. 71-102

Elke Muchlinski

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Das Jahr 2022 – ein Zeitenumbruch. Inwiefern ist dieser Zeitenumbruch mit einem gesellschaftlichen Gestaltungswillen verbunden? Der vorliegende Artikel will Argumente dafür liefern, diesen Zeitenumbruch im aktiven Sinne zu verstehen – als Ausdruck der kooperativen Gestaltung und des effektiven Handlungswillens einer „resilienten Gesellschaft“ (Brunnermeier 2021). Die resiliente Wirtschaft zeichnet sich durch Mut zum Erproben neuer Handlungsfähigkeiten aus, um auf wirtschaftliche Schocks flexibel zu reagieren. Ich möchte vorschlagen, den Zeitenumbruch als Gestaltungsfähigkeit, mithin als eine Form des resilienten Handelns, zu verstehen. Der globale exogene Schock der COVID‐19-Pandemie mit den sehr unterschiedlichen wirtschaftlichen Konsequenzen für einzelne Volkswirtschaften und die seit Februar 2022 exogen provozierte, derzeit noch geographisch begrenzte neue Situation des nicht berechtigten Angriffskriegs auf einen europäischen Staat zeigen zudem, dass habituelle Handlungsmuster von Deutschland im Kontext der Europäischen Währungsunion und Europas neu definiert werden müssen. Diese Zeiten des Umbruchs beinhalten die Konzeptionalisierung des Pfades zu einer resilienteren Wirtschaft. Aus diesem Grunde wird retrospektiv auf Umbrüche in der Vergangenheit und auf Theorieinnovationen rekurriert, um in einer neuen Perspektive die effektive Kooperation zwischen dem Staat, den Akteuren in den Märkten und der Zentralbank zu verstehen. Das Versagen der westlichen Regierungen findet seinen Ausdruck in dem Verzicht auf die produktive und effektive Planung und Kooperation von Markt, Staat und Zentralbanken, so John Maynard Keynes im Jahr 1932 (1982f). Dass die Folgen von Pandemien und Kriege nicht mit dem Mantra ,Sparen, sparen, sparen!‘ zu beeinflussen sind, betonte auch Keynes, dessen Lebenskontext die wirtschaftlichen Folgen des Ersten und des Zweiten Weltkrieges umfasste.

The year 2022 – a turning point in time. To what extent is this turning point connected with a social will to shape things differently? This article aims to provide arguments for understanding this transition in an active sense – as an expression of the cooperative design and effective will to act as a “resilient society” (Brunnermeier 2021). The resilient economy is characterized by the courage to try out new capabilities in order to react flexibly to economic shocks. I would like to suggest understanding the turning point as a chance, and, therefore, as an opportunity for action to gain more resilience. The global exogenous shock of the COVID‐19 pandemic with the very different economic consequences for individual economies and the new situation of the unjustified war of aggression against a European state, which has been exogenously provoked since February 2022 and is currently still geographically limited, also show that common patterns of behavior and action in Germany need to be readjusted in the context of European Monetary Union and Europe. These times of turning times involve conceptualizing the path to a more resilient economy. For this reason, retrospective reference is made to turning points in the past and to theoretical innovations in order to understand the effective cooperation between the state, the actors in the markets and the central bank from a new perspective. According to John Maynard Keynes in 1932 (1982f), the failure of Western governments finds its expression in the renunciation of productive and effective planning and cooperation between market, state and central banks. Keynes, who experienced the economic consequences of the First and Second World Wars, also emphasized that the consequences of pandemics and wars cannot be influenced by acting according to the mantra ‘save, save, save!’.



JEL-Classification: E42;E52;E58;E61;E62;E63
Keywords: Resilient society, economic shocks, coordination, markets, central banks
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.91.2.71

Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/279971

keyboard_arrow_up