Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 24.05.2018

Mehr soziale Aktivitäten machen glücklicher

Ramona Heim (Copyright)  Seniorin plus plus
Copyright: Ramona Heim

Wer mehr Zeit mit seinen Mitmenschen verbringt, kann das eigene Wohlbefinden stärken. Diese These stützt eine repräsentative Untersuchung auf Basis der SOEP-Daten. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Psychological Science“ veröffentlich.

Mehr Geld, ein besserer Job oder ein gesünderer Lebensstil – Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen davon, wie sie ihr persönliches Wohlbefinden steigern könnten. Aber nicht alle diese Strategien im Streben nach Glück und Zufriedenheit sind gleichermaßen erfolgreich. Eine Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, der Universität Leipzig und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung legt nahe, dass es insbesondere soziale Aktivitäten sind, die uns langfristig zufriedener machen können. Dafür nutzten die Wissenschaftler Klartext-Aussagen von 1.178 Menschen zur Frage, was sie tun könnten, um mit ihrem Leben zufriedener zu werden. Diese Antworten verglichen sie mit den Angaben derselben Befragten im Folgejahr.

Diejenigen Befragten, die ihre Lebenszufriedenheit mit sozialen Ideen – wie mehr Zeit mit Freunden verbringen oder stärkeres gesellschaftliches Engagement – verbinden, waren im Folgejahr zufriedener mit ihrem Leben. Dies zeigte sich auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass Personen mit sozialen Ideen schon vorab etwas zufriedener waren. Und tatsächlich nahmen sich die Befragten mit sozialen Ideen im darauffolgenden Jahr mehr Zeit für Geselligkeiten mit Freunden, Verwandten und Nachbarn. Im Vergleich hierzu waren die Befragten ohne soziale Vorstellungen im Folgejahr im Schnitt weder zufriedener noch unzufriedener.

Für ihre Analysen griffen die Wissenschaftler auf Daten der „Innovations-Stichprobe“ des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zurück, einer repräsentativen Wiederholungsbefragung von Personen in Deutschland, die am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) angesiedelt ist. Von den 1.178 befragten Personen verbanden insgesamt 184 Personen ihre Lebenszufriedenheit mit sozialen Ideen. 398 Personen gaben andere Vorstellungen an, wie beispielsweise einen besseren Job oder eine gesündere Ernährung. Und 596 Befragte gaben gar keine Ideen an, wie sie durch persönliche Änderungen zufriedener werden könnten oder sahen dafür keine Notwendigkeit. „Der Großteil der Befragten kam also gar nicht auf die Idee, dass vor allem die sozialen Aktivitäten ihr Wohlbefinden steigern könnten“, sagt Julia Rohrer, Erst-Autorin der Studie und Doktorandin in der International Max Planck Research School on the Life Course (LIFE). „Wenn man die Leute konkret danach fragt, was sie machen können, um ihr Leben zu verbessern, dann fallen ihnen typischerweise erst einmal selbstbezogene Ideen ein.“

Die Ergebnisse stützen die Befunde einer Reihe von Studien, die nahelegen, dass soziale Interaktionen von zentraler Bedeutung für Wohlbefinden und Gesundheit sind. „Wir ergänzen bisherige Befunde, indem wir zeigen, dass Pläne für soziale Aktivitäten tatsächlich mit Verbesserungen in der Lebenszufriedenheit über einen längeren Zeitraum einhergehen“, so Julia Rohrer.

Mit-Autor Gert G. Wagner, Fellow am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und am DIW Berlin, betont die potentielle, politische Relevanz dieser Ergebnisse. „Er wäre zu überlegen, ob nicht von den Tarifpartnern einige Urlaubstage geopfert werden sollten, um zusätzlich bundesweite Feiertage einzuführen. Somit gäbe es mehr Gelegenheiten für gemeinschaftliche Aktivitäten, wenngleich man niemanden dazu zwingen kann“, sagt Gert G. Wagner.

Links

Rohrer, J. M., Richter, D., Brümmer, M., Wagner, G. G., Schmukle, S. C. (2018). Successfully Striving for Happiness: Socially Engaged Pursuits Predict Increases in Life Satisfaction. Psychological Science.

Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Ländern gefördert. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr vom Umfrageinstitut Kantar Public (zuvor TNS Infratest Sozialforschung) in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.