Zugang zu Bankkonten für Geflüchtete kein Problem, Nutzung von Finanzprodukten aber ausbaufähig

DIW Wochenbericht 42 / 2018, S. 929-935

Antonia Grohmann

get_appDownload (PDF  237 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  2.78 MB)

Abstract

Die finanzielle Inklusion von Geflüchteten ist ein entscheidender Baustein der Integration in die deutsche Gesellschaft. In diesem Bericht wird die finanzielle Inklusion einer Gruppe von 31 in Berlin lebenden syrischen Geflüchteten anhand von Befragungen untersucht. Offensichtlich funktioniert der Zugang zu einfachen Bankkonten gut, viele Befragte nutzen ihr Bankkonto aber nur wenig. Außerdem zeigt sich, dass die Befragten darüber hinaus keine Bankprodukte nutzen, sondern bei finanziellen Engpässen auf ihr soziales Netzwerk zurückgreifen. Wenig Erfahrung im Umgang mit Finanzprodukten und eine geringe finanzielle Bildung der Befragten könnten Gründe hierfür sein. Um ein repräsentatives Bild der finanziellen Inklusion Geflüchteter zu zeichnen, ist eine größer angelegte Informationserhebung notwendig.

Antonia Grohmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Weltwirtschaft



JEL-Classification: D14;F22;O15
Keywords: Financial Inclusion, Migration, Use of Financial Products
DOI:
https://doi.org/10.18723/diw_wb:2018-42-5
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/183883