Eine empirische Analyse von Initial Coin Offerings (ICO)

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3 / 2018, S. 129-150

Armin Varmaz, Nermin Varmaz

Abstract

Im Bereich von Blockchain-Unternehmen haben sich Initial Coin Offerings (ICOs) als die wichtigste Kapitalbeschaffungsmaßnahme etabliert. Aufgrund weitgehender Ungewissheit über die Anwendbarkeit bestehender Gesetze und der weniger restriktiven staatlichen Einflussnahme erscheint ex ante diese Finanzierung für kapitalsuchende Unternehmen attraktiv, für Investoren jedoch aufgrund induzierter Informationsasymmetrien unattraktiv. In diesem Beitrag werden der Prozess eines ICOs beschrieben und die wichtigsten Unterschiede zu vergleichbaren Finanzierungsformen hervorgehoben. In der empirischen Analyse von über 825 ICOs wird ein Underpricing von über 400 Prozent festgestellt. Das Underpricing scheint nicht von der Höhe der Kapitalaufnahme oder von der Liquidität abzuhängen.

Initial coin offerings (ICOs) have become the most important capital-raising channel for firms operating in the blockchain sphere. Due to the uncertainty about the applicability of existing laws and due to less restrictive regulatory measures, the ICOs appear ex-ante attractive for firms but less so for investors. This paper describes the process of an ICO and highlights the commonalities and differences to existing forms of financing. The empirical study of 825 ICOs estimates a new issue underpricing of more than 400 percent for the first trading day. Additionally, the empirical results suggest that the order of magnitude of the underpricing does not depend on liquidity or the amount of capital raised.



JEL-Classification: G14;G32;D82
Keywords: Cryptocurrencies, asset allocation, mean-variance optimization, risk parity
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.87.3.129