Geldanlage: Frauen sind vorsichtiger als Männer - weil sie weniger Vermögen haben

DIW Wochenbericht 48 / 2009, S. 832-836

Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer

get_appDownload (PDF  199 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  298 KB)

Abstract

Unter Experten für Geldanlagen und Finanzprodukte geht man davon aus, dass Frauen risikoscheu sind und in sichere Anlageprodukte investieren. Eine aktuelle Studie des DIW Berlin stellt dies in Frage. Sie zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, Geld riskant anzulegen, für Frauen und Männer gleich ist - vorausgesetzt, ihnen stehen gleich hohe Geldmittel zur Verfügung. Zu bezweifeln ist demnach das gängige Klischee, dass das Geschlecht generell eine wichtige Einflussgröße bei Anlageentscheidungen sei und dass das unterschiedliche Anlageverhalten von Männern und Frauen auf geschlechtspezifische Risikoeinstellungen zurückzuführen sei. Maßgeblich für die größere Vorsicht von Frauen bei der Geldanlage ist vielmehr die Tatsache, dass sie im Durchschnitt nur halb so viel Geldvermögen zur Verfügung haben wie Männer.

Dorothea Schäfer

Forschungsdirektorin in der Abteilung Makroökonomie



JEL-Classification: G11;J16
Keywords: Gender, Risk aversion, Financial behavior
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/151882