Die griechische Wirtschaftskrise, Arbeitsmarkt und Politikmaßnahmen

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 4 / 2015, S. 129-143

Vasiliki Bozani, Nick Drydakis

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Die historische Entscheidung für Griechenlands Verbleib in der Eurozone und der Europäischen Union auf dem Eurogipfel am 12. Juli 2015 hat Griechenland die Chance eröffnet, wieder zu Wachstum und Nachhaltigkeit zurückzukehren. Dies setzt allerdings voraus, dass es die notwendigen Schritte unternimmt, um die Reformen fortzusetzen. Die griechische Regierung und ihre Partner (Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds) sind gemeinsam zu der Einsicht gelangt, dass der Erfolg der wirtschaftspolitischen Maßnahmen von der Sozialpolitik abhängt. Reformen sollten nicht als eine Frage von mehr oder weniger Regulierung, sondern von guter oder schlechter Regulierung begriffen werden. Die Förderung produktiver Investitionen stellt eine der wichtigsten Triebkräfte für die Erholung und den produktiven Wandel dar. Zudem sollte es für die griechische Regierung zu den dringendsten Prioritäten gehören, gefährdeten Gruppen direkte Unterstützung zukommen zu lassen, um so die Auswirkungen der Wirtschaftskrise abzufedern und den Boden für künftiges Wirtschaftswachstum zu bereiten.

The historic decision at the Euro Summit on July 12, 2015, to continue supporting Greece as a member of the EU and the euro family, provided Greece the chance to return to growth and sustainability, provided it takes the necessary steps to continue with its reforms. Jointly the Greek government with its partners (European Commission, European Central Bank and the International Monetary Fund), agreed that the success of economic policy decisions would be determined by the concentration on social policies. Policy initiatives should view reforms not as a debate between more versus less regulation, but rather as a matter of good versus bad regulation. Encouraging productive investment represents one of the main engines to sustain not just recovery but also promote productive transformations. Moreover one of the most pressing priorities for the Greek government should be to provide immediate support to vulnerable groups, to help alleviate the impact of the economic crisis, and set the stage for stable future economic growth.



JEL-Classification: E24;E50;J01;J01;O52
Keywords: Economic crisis, labor markets, policies
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.84.4.129
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/156424