Direkt zum Inhalt

Höhere Zinsen sind Gift für den grünen Wandel

Medienbeitrag vom 8. August 2023

Die EZB sollte die Zinssätze für lnvestitionen in Erneuerbare senken. Das hilft dem Klimaschutz und könnte auch die Inflationsrate stabilisieren, meinen Alexander Kriwoluzky und Ulrich Volz.

Zwei Jahre liegt die verheerende Flut im Ahrtal zurück. Auch Dürre, Trockenheit und Waldbrände sind in den Sommermonaten mittlerweile regelmäßig Thema. Der Klimawandel verandert spürbar die Lebenswirklichkeit der Menschen in Deutschland und Europa. Das betrifft auch die Europäische Zentralbank (EZB). Die extremen Wetterereignisse führen unter anderem zu geringeren Ernten, gestörten Lieferkerten und damit zu höheren Preisen. Sie beeinflussen Unternehmen, die Winschaftsleistung und danmit auch die Geldpolitik.

Dabei hat die EZB gerade schon alle Hände voll zu tun mit der derzeitigen Inflation. Die sinkt zwar tendenziell, liegt aber noch weit über den von der EZB angestrebten zwei Prozent und zeigt sich hartnäckig. Bundesbank-Präsident Joachim Nagel nannte die Inflation jüngst ein „gieriges Biest", das entschieden bekämpft werden müsse. Die EZB versucht, mit Zinserhöhungen gegenzusteuern.

Zinserhöhungen wirken nachteilig auf Energiewende

So nachvollziehbar die geldpolitische Straffung ist, so nachteilig sind die Auswirkungen auf die klimapolitisch gewollte und im EU-Klimagesetz festgeschriebene Energiewende. Investitionen in erneuerbare Energien und andere kohlenstoffarrne und klimaresistente Infrastrukturen sind nämlich kapitalintensiv und erfordern hohe Vorlaufkosten. Steigende Zinsen sind dafür Gift. Die Niedrigzinsphase des vergangenen Jahrzehnts war ein wichtiger Faktor beim Ausbau der erneuerbaren Energien.

Wenn dieser Ausbau nun stockt und den Klimaschutz verlangsanit, werdenn extreme Wetterphänomene noch wahrscheinlicher. Dies wirkt wiederum preistreibend – ein Dilemma für die EZB. Um diesem Teufelskreis zu entkommen, sollte die EZB eine Zinsdifferenzierung zulassen. Sprich: Wenn es geboten erscheint, die Zinsen zu erhöhen, sollte die EZB zwar in gewohnter Manier zur Tat schreiten. Sie könnte aber gleichzeitig ein Refinanzierungsfenster mit niedrigeren Zinssätzen für gezielte Investitionen offenhalten, beispielsweise in erneuerbare Energien und Energieeffizienz.

Die EZB könnte niedrige Zinssätze für Investitionen in Erneuerbare und Energieeffizienz festlegen

Internationale Preisschocks für fossile Brennstoffe treiben die heimische Inflation an. Mehr Investitionen in erneuerbare Energien und
Energieeffizienz und damit die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und deren unsteten Preisen würden nicht nur dazu beitragen, die CO2-Emissionen zu reduzieren, sondern auch die Inflation und deren Volatilität zu senken – das entspricht genau den Zielen
der EZB.

Eine solche Politik hätte den positiven Nebeneffekt, dass die EZB den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft unterstützt und somit einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leistet – auch über Europa hinaus. Denn höhere Investitionen in erneuerbare Energien in Europa werden dazu führen, dass deren Kosten aufgrund von Skalendfekten und besseren Technologien weiter sinken. Das wirkt sich auch positiv auf grüne Investitionen im Rest der Welt aus.

Dieser Gastbeitrag erschien am 8. August 2023 im Handelsblatt.

Ausländische Zentralbanken nutzen bereits unterschiedliche Zinssätze

Dieser geldpolitische Ansatz mag radikal klingen. Tatsache ist jedoch, dass führende Zentralbanken auf der ganzen Welt bereits differenzierte Zinssätze nutzen. Innerhalb der Gruppe der sieben größten Industrienationen (G7) haben die Zentralbanken in Japan, Großbritannien und auch die der Euro-Zone Refinanzierungsinstrumente eingeführt, um gezielt die Kreditvergabe an Haushalte oder Unternehmen zu fördern.

Die EZB setzt seit 2014 gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte ein, um die Realwirtschaft zu unterstützen. Derartige Refinanzierungslinien können auch „in Grün“ gemacht werden.

Refinanzierungslinie für Investitionen in die Klimaneutralität läge im Mandat der EZB

Bereits 2016 führte die chinesische Zentralbank eine vergünstigte grüne Refinanzierungslinie für Geschäftsbanken ein, die grüne Kredite oder Anleihen als Sicherheit verwenden. Fünf Jahre später legte sie mit einer Refinanzierungsfazilität zur Reduzierung von CO2-Emissionen nach. Die ungarische Zentralbank richtete 2021 Programme zur Förderung energieeffizienter Gebäude ein. Auch die japanische Zentralbank etablierte 2021 ein Programm zur vergünstigten Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen. Und 2022 führte die malaysische Nationalbank zwei Programme ein, um grüne Technologien und kohlenstoffarme Investitionen zu fördern.

Die aktuellen Wetterextreme und die hohe Inflation nach den Preisschocks bei fossilen Brennstoffen legen nahe, dass die EZB diesen Beispielen folgen sollte. In Zeiten anziehender Zinsen sollte sie Investitionen in erneuerbare Energien und Energieeffizienz unterstützen.

Eine Refinanzierungslinie zur Unterstützung von Investitionen in die Klimaneutralität läge im Mandat der EZB, da ein solches geldpolitisches Instrument direkt dazu beitragen würde, das Risiko von Preisschocks bei fossilen Brennstoffen zu verringern und die Inflationsrate zu stabilisieren.

keyboard_arrow_up