EZB-Geldpolitik verteilt Einkommen um

Pressemitteilung vom 8. September 2021

Umverteilungseffekt der EZB-Geldpolitik auf Lohnquote in DIW-Studie erstmals empirisch bestätigt – Insbesondere arbeitsintensive Unternehmen senken bei Leitzinserhöhung ihre Lohnkosten­ – Unternehmen mit viel Fremdkapitaleinsatz erhöhen Wertschöpfung, was sich ebenfalls ungünstig auf die Lohnquote auswirkt – Geldpolitik wirkt in Euro-Ländern sehr heterogen, der Asymmetrie sollte entgegengewirkt werden

Die Leitzinsveränderungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben nicht nur eine Wirkung auf die Preisstabilität, sondern einen deutlichen Umverteilungseffekt. In einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat DIW-Ökonom Jan Philipp Fritsche diesen Effekt erstmals empirisch untersucht. Dazu standen ihm Bilanzdaten von mehr als zwei Millionen Firmen im Euroraum zur Verfügung.

„Zinsänderungen der EZB haben Einfluss sowohl auf die Lohn- und Gehaltszahlungen als auch auf die Wertschöpfung von Unternehmen. Sind beide Bereiche nicht gleichermaßen betroffen, hat die Geldpolitik eine Verteilungswirkung zwischen ArbeitnehmerInnen und AnteilseignerInnen von Unternehmen“, sagt Studienautor Fritsche. Bei steigendem Leitzins geben die Banken weniger Kredite an Unternehmen aus. Für die Unternehmen werden dadurch einerseits Investitionen teurer, andererseits sinkt die Nachfrage. Um dies zu kompensieren, sparen die Unternehmen an Personalkosten.

© DIW Berlin

Die empirischen Berechnungen zeigen, dass die Lohn- und Gehaltszahlungen in arbeitsintensiven Unternehmen bei Zinserhöhungen stärker sinken als in anderen Unternehmen. Dort, wo der Personaleinsatz also besonders hoch ist, geht eine Zinserhöhung zulasten der Arbeitnehmerschaft. Bei Unternehmen mit einem hohen Fremdkapitaleinsatz, also tendenziell mit vielen Maschinen, steigt bei einer Zinserhöhung die Wertschöpfung, was den Verteilungseffekt zulasten der ArbeitnehmerInnen vergrößert. 

Dies gilt umgekehrt natürlich auch bei Zinssenkungen, wie in der letzten Dekade. Sinkende Zinsen beeinflussen die Verteilung zugunsten der ArbeitnehmerInnen und zulasten der AnteilseignerInnen von Unternehmen.

„Da es aus makroökonomischer Sicht wünschenswert ist, wenn die Geldpolitik gleichmäßig wirkt, sollten die europäischen Arbeitsmarktinstitutionen besser harmonisiert werden“ Jan Philipp Fritsche

Heterogene Wirkung in den Euro-Ländern abfedern

Da die Unternehmen in den Euro-Ländern in der Produktion Fremdkapital und Arbeit unterschiedlich stark einsetzen, kann die Geldpolitik sehr asymmetrisch wirken: In Ländern wie Frankreich, die über einen hohen Anteil an arbeitsintensiven Unternehmen verfügen, wirken Zinserhöhungen besonders umverteilend. „Da es aus makroökonomischer Sicht wünschenswert ist, wenn die Geldpolitik gleichmäßig wirkt, sollten die europäischen Arbeitsmarktinstitutionen besser harmonisiert werden“, fordert DIW-Ökonom Fritsche. Neue geldpolitische Instrumente mit einer speziellen Ausrichtung auf Unternehmen könnten Abhilfe schaffen. „Europäische Arbeitsmärkte mit einem einheitlichen Arbeitsrecht und europäische Arbeitsmarkinstitutionen sowie die seit langem diskutierte Banken- und Kapitalmarktunion könnten dazu beitragen."

Links

  • Studie im DIW Wochenbericht 36/2021
  • Studie auf Englisch (DIW Weekly Report)
  • Infografik in hoher Auflösung (JPG, 3.14 MB)
  • Interview mit Jan Philipp Fritsche
  • O-Ton von Jan Philipp Fritsche
    Arbeitsintensive Unternehmen sind ein Katalysator für Geldpolitik und ihre Verteilungseffekte - Interview mit Jan Philipp Fritsche
Jan Philipp Fritsche

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Makroökonomie

keyboard_arrow_up