Sozialer Auf- und Abstieg: Angleichung bei Männern und Frauen

DIW Wochenbericht 20 / 2018, S. 421-431

Nicolas Legewie, Sandra Bohmann

get_appDownload (PDF  397 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  10.16 MB)

Abstract

Diese Studie untersucht soziale Mobilität im Berufsstatus, das heißt Veränderungen in der beruflichen Position einer Person im Vergleich zu ihren Eltern. Dafür wurden Daten der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) zu westdeutschen Personen mittleren Alters ausgewertet, die zwischen 1939 und 1971 geboren wurden. Gegenüber den Eltern hat sich das Niveau der sozialen Stellung im Durchschnitt verbessert (absolute soziale Mobilität). Dagegen hat sich die relative soziale Mobilität, die die Durchlässigkeit der Gesellschaft misst, seit dem Zweiten Weltkrieg kaum verändert. Insgesamt gilt weiterhin, dass es deutlich wahrscheinlicher ist, selbst einen Beruf in der obersten Statusgruppe der leitenden Angestellten zu erreichen, wenn die eigenen Eltern bereits einen solchen Beruf hatten. Betrachtet man allerdings einzelne gesellschaftliche Gruppen, ist das Bild differenzierter. So haben sich die Mobilitätsmuster für Männer und Frauen im Beobachtungszeitraum weitestgehend einander angeglichen: Männer steigen öfter ab als früher, während Frauen öfter aufsteigen.

Sandra Bohmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

Nicolas Legewie

Angewandte Panelanalysen in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel



JEL-Classification: J62;Y10
Keywords: Intergenerational mobility, status mobility
DOI:
https://doi.org/10.18723/diw_wb:2018-20-1