Lohnschere in Deutschland schließt sich langsam – Zahl der Geringverdienenden geht zurück

Pressemitteilung vom 12. Februar 2020

Bruttostundenlöhne sind zwischen 2013 bis 2018 deutlich gestiegen, Ungleichheit nimmt ab – Daten deuten erstmals auf Schrumpfen des Niedriglohnsektors hin – 2,4 Millionen Anspruchsberechtigte erhalten aber immer noch keinen Mindestlohn – Geplantes Gesetz zur Arbeitszeiterfassung könnte Umgehung des Mindestlohns entgegenwirken  

Nach einer langen Phase des Rückgangs oder der Stagnation sind die Bruttostundenlöhne in Deutschland zwischen 2013 und 2018 im Schnitt um mehr als acht Prozent real gestiegen. Gerade das unterste Dezil, also die zehn Prozent der Beschäftigten mit den geringsten Stundenlöhnen, verzeichnete mit der Einführung des Mindestlohns 2015 einen überdurchschnittlichen Anstieg, was die Lohnungleichheit spürbar zurückgehen ließ. Zudem gibt es erste Anzeichen dafür, dass der Niedriglohnsektor langsam schrumpft. Das zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), für die die DIW-ÖkonomInnen Alexandra Fedorets, Markus M. Grabka, Carsten Schröder und Johannes Seebauer Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) für die Jahre 1995 bis 2018 ausgewertet haben. Zugrunde liegt jeweils der vereinbarte Bruttostundenlohn in einer Haupttätigkeit - also das Bruttomonatsgehalt dividiert durch die vereinbarte Arbeitszeit.


Grafik: DIW Berlin

„Die steigenden Bruttostundenlöhne gerade bei den Geringverdienenden haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Lohnungleichheit in Deutschland abgenommen hat“, sagt Studienautor Markus M. Grabka. „Der starke Anstieg der Lohnungleichheit Ende der neunziger Jahre bis 2006 wurde insbesondere durch die sinkenden Stundenlöhne in den beiden unteren Lohndezilen getrieben.“ Danach stagnierte die Ungleichheit bis zum Jahr 2013 auf hohem Niveau. Seitdem ist sie rückläufig und liegt inzwischen wieder auf dem Niveau von Beginn der 2000er Jahre.

Vor allem in der unteren Hälfte der Lohnverteilung geht die Ungleichheit im Zeitraum von 2006 bis 2018 zurück – zwischen dem untersten Dezil und dem mittleren Lohn (Median) um zwölf Prozent. Besonders ausgeprägt ist die Abnahme von 2014 auf 2015, als der gesetzliche Mindestlohn eingeführt wurde.

Weniger Geringverdienende – Mindestlohn wird aber nicht immer gezahlt

Gleichzeitig deuten die SOEP-Daten erstmals darauf hin, dass der Niedriglohnsektor schrumpft. Zwischen 2015 und 2018 sank der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten – gemessen an ihren Bruttostundenlöhnen – von 23,7 auf 21,7 Prozent. Es sind aber mithin immer noch 7,7 Millionen Beschäftigte, die weniger als zwei Drittel des Medianlohns bekommen.

Im Niedriglohnsektor erhielten den Daten zufolge auch im Jahr 2018 auf Basis des vereinbarten Stundenlohns rund 2,4 Millionen Beschäftigte noch keinen Mindestlohn. Zieht man den tatsächlichen Stundenlohn, also inklusive Überstunden heran, sind es sogar 3,8 Millionen Beschäftigte. Das deutet darauf hin, dass der Mindestlohn häufig auch mit Hilfe von Überstunden umgangen wird.

„Die steigenden Bruttostundenlöhne gerade bei den Geringverdienenden haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Lohnungleichheit in Deutschland abgenommen hat.“ Markus M. Grabka, Studienautor

Unsere Beobachtung der fallenden Ungleichheit bezieht sich auf Stundenlöhne“ erläutert Wissenschaftlerin Alexandra Fedorets die Ergebnisse. „Damit sich dieser Trend auch in Monatslöhnen widerspiegelt, wäre es wichtig, dass über die Zeit hinweg die bezahlte Arbeitszeit gerade im Niedriglohnsektor nicht zurückgeht. Dazu würde beitragen, dass alle Überstunden, die diese Beschäftigten leisten, auch bezahlt werden.“ Daher begrüßen die AutorInnen der Studie den Vorstoß der Bundesregierung zur effektiveren Kontrolle der Arbeitszeiten. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bereitet derzeit als Reaktion auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs einen Gesetzentwurf zur verpflichtenden Erfassung der Arbeitsstunden vor. „Die vom Europäischen Gerichtshof geforderte systematische Erfassung der Arbeitszeit wäre ein wichtiger Schritt, unbezahlter Mehrarbeit bei Mindestlohnempfängern entgegenzuwirken“, sagt Johannes Seebauer.

Hintergrund: Wie wird Ungleicheit gemessen?

In der Diskussion um Ungleichheiten werden verschiedene Einkommensarten herangezogen: Zum Beispiel das Haushaltseinkommen, der Brutto- oder Nettomonatslohn sowie der Stundenlohn. Diese Größen können in demselben Zeitraum unterschiedliche Entwicklungen aufweisen. Das liegt nicht nur an Unterschieden der Größen selbst, sondern auch an den zugrundeliegenden Personengruppen. 

Tatsächlich unterscheidet sich die im vorliegenden Wochenbericht beschriebene Entwicklung der Ungleichheit der vereinbarten Bruttostundenlöhne in Haupttätigkeit zum Beispiel von der im DIW-Wochenbericht Nr. 19/2019 untersuchten Entwicklung der bedarfsgewichteten Haushaltsnettoeinkommen. Bei den letztgenannten gibt es seit der Finanzmarktkrise Anzeichen für einen Wiederanstieg der Ungleichheit.

Die Untersuchung im vorliegenden Bericht behandelt Unterschiede in den individuellen vereinbarten Bruttostundenlöhnen in Haupttätigkeit. Es geht im Kern um Unterschiede bei der Entlohnung einer Arbeitsstunde. Die Analyse der bedarfsgewichteten Haushaltsnettoeinkommen beschreibt dagegen, wie sich die materielle Situation in Privathaushalten über die Zeit verändert. Dabei liegt ein breites Einkommenskonzept zugrunde, das Löhne, Einkommen aus Selbständigkeit, Kapitalerträge, staatliche Transfers, Alterseinkommen, private Transfers und den Mietwert selbstgenutzten Wohneigentums aller Haushaltsmitglieder enthält. Zudem spiegelt das Konzept die Effekte des Steuer- und Transfersystems wider.

Auch die untersuchten Populationen unterscheiden sich grundlegend. Im WB 19/2019 wurden alle Personen in Privathaushalten betrachtet, also – im Gegensatz zum vorliegenden Bericht – auch Rentner, Kinder oder Nichterwerbstätige. Einen relevanten Einfluss auf die Veränderung der Ungleichheit der bedarfsgewichteten Haushaltsnettoeinkommen über die Zeit hat auch die Migration. Seit 2010 ist die Zahl der Ausländer in Deutschland um mehrere Millionen gewachsen. Nur wenn diese auch im Arbeitsmarkt angekommen sind, werden sie in der Verteilung der des Bruttostundenlohns repräsentiert.

Links

  • Studie im DIW Wochenbericht 7/2020
  • Infografik in hoher Auflösung (JPG, 1.09 MB)
  • Interview mit Studienautor Markus M. Grabka
  • O-Ton von Markus M. Grabka
    Mindestlohn hat deutlichen Einfluss auf Entwicklung der Lohnungleichheit - Interview mit Markus Grabka
    play_arrow Video ansehen
  • Beim Abspielen des Videos gelangen Sie auf die Webseite
    von YouTube, die Daten von Ihnen sammelt.
    Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
  • Was hat der Mindestlohn in Deutschland bewirkt? : Interview mit Alexandra Fedorets

Markus M. Grabka

Direktorium SOEP und kommissarische Bereichsleitung Wissenstransfer in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

Alexandra Fedorets

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel

Carsten Schröder

Vize-Direktor SOEP und Bereichsleitung Angewandte Panelanalysen in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel