31. Januar 2020

Finanzkompetenz für alle Lebenslagen

Verschuldung privater Haushalte – Ursachen und Hilfen

Termin

31. Januar 2020
10:00 bis 16:30 Uhr

Ort

Elinor Ostrom Hall
DIW Berlin
Mohrenstr. 58
10117 Berlin

Im 4. und letzten Workshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe des DIW Berlin „Finanzkompetenz für alle Lebenslagen“ wird insbesondere diskutiert, ob Finanzwissen sowie -bildung und -beratung einen Beitrag dazu leisten können, den Weg in die Verschuldung zu verhindern und den Weg aus der Verschuldung zu unterstützen.

Laut Schuldneratlas 2019 betrug der Anteil Verschuldeter an der Bevölkerung zuletzt zehn Prozent. Damit hat sich die Verschuldung gegenüber den Vorjahren nicht grundlegend verändert. Die Analyse verweist auch auf die Ursachen von Verschuldung, diese werden insbesondere in längerfristigem Niedrigeinkommen, Erkrankung und Sucht sowie unwirtschaftlicher Haushaltsführung gesehen. Während Jüngere der Verschuldung schneller wieder entkommen können, nimmt die Altersüberschuldung deutlich zu und Männer sind offensichtlich stärker als Frauen von Verschuldung betroffen.

Präsentationen

Finanzkompetenz für alle Lebenslagen: Verschuldung privater Haushalte – Ursachen und Hilfen (PDF, 118.58 KB)
Antonia Grohmann (DIW Berlin)

Die Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland (PDF, 323.49 KB)
Markus M. Grabka (DIW Berlin)

Herausforderungen moderner Schuldnerberatung (PDF, 1.45 MB)
Ines Moers (Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung)

Überschuldung in Deutschland. Welchen Beitrag kann finanzielle Bildung leisten? (PDF, 0.62 MB)
Sally Peters (institut für finanzdienstleistungen)

Möglichkeiten und Grenzen von Schulden-Prävention. Einblicke aus der Praxis der Jugend-Schulden-Beratung Tübingen (PDF, 1.91 MB)
Heiner Gutbrod (Verein für Schuldnerberatung Tübingen)

Bekämpfung von Armut und Überschuldung: Was kann finanzielle Bildung (nicht) leisten? (PDF, 0.51 MB)
Carmela Aprea (Universität Mannheim)

Über die Veranstaltungsreihe

In den letzten Jahren ist finanzielle Bildung vermehrt in den Fokus der politischen und wissenschaftlichen Diskussion gerückt. Begründet wird dies mit einer wachsenden Komplexität des Finanzsystems sowie mit einer vermehrten Zuschreibung von Eigenverantwortung an die Verbraucher für die Absicherung von Lebensrisiken. Die Abteilung Weltwirtschaft und die Abteilung Wettbewerb und Verbraucher bieten seit Ende 2016 bis 2020 eine vierteilige Veranstaltungsreihe "Finanzkompetenzen für alle Lebenslagen" an. In jeder Veranstaltung wird ein spezifischer Aspekt des Rahmenthemas beleuchtet. Die Veranstaltungen sind als Themenaustausch an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft konzipiert. Organisatiert und moderiert werden sie von Dr. Antonia Grohmann (Abteilung Weltwirtschaft) und Kornelia Hagen (Abteilung Wettbewerb und Verbraucher).

Zu den vorangegangenen Workshops in dieser Reihe:

14.09.2018: Finanzielles Wissen und Verhalten von Frauen

11.10.2017: Finanzielle Kompetenzen und Altersvorsorge

29.11.2016: Finanzielle Bildung in der Jugend

Kontakt

Antonia Grohmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Weltwirtschaft