Tim Reckmann  / pixelio.de (Copyright)  Wahlen election Wahlzettel
Pressemitteilung, 19.07.2017

Nichtwählende haben kaum vom Einkommenswachstum der letzten 15 Jahre profitiert – Zufriedenheit mit der eigenen materiellen Lage ist an den politischen Rändern am geringsten In den vergangenen 15 Jahren hat sich die Zusammensetzung der Wählerschaft der Parteien in Deutschland ... mehr

Michael Steden (Copyright)  Berlin Reichstag Bundestag
Interview, 19.07.2017

Herr Kritikos, stimmen die alten Klischees noch, zum Beispiel, dass die SPD vornehmlich von Arbeiterinnen und Arbeitern, die FDP von den Besserverdienenden oder Bündnis90/Die Grünen von jungen Alternativen gewählt wird? Ich denke, diese Klischees stimmen kaum. Die Veränderungen ... mehr

Nik Frey (Copyright)  Notebook Laptop Computer
Kommentar, 19.07.2017

Nach sieben Jahren und viel Gemunkel ist es raus: Google muss knapp 2,4 Milliarden Euro Strafe wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung im Markt für Internet-Suchmaschinen bezahlen. Dies ist die bei weitem höchste Strafe in der Geschichte des EU-Kartellrechts. Sofort wurde ... mehr

Marcin Balcerzak (Copyright)  Büro Office Besprechung
Pressemitteilung, 18.07.2017

„Führungskräfte-Monitor 2017“ gibt umfassenden Einblick in das Leben von Führungskräften – Große Unterschiede beim Frauenanteil zwischen Ost- und Westdeutschland – Gender Pay Gap bei Führungspositionen ist mit durchschnittlich 23 Prozent nach ... mehr

Thomas von Stetten (Copyright)  Hochhaus Wolkenkratzer Hochhäuser
Pressemitteilung, 12.07.2017

DIW-Studie: Von der Bankenaufsicht angedachten verschärften Eigenkapitalvorschriften für Staatsanleihen würden weitreichende Folgen haben - Vor allem für Italien könnten die neuen Richtlinien zur weiteren Belastung werden Italienische Banken würden die größ ... mehr

Alle Nachrichten
von Karl Brenke, Alexander S. Kritikos, in DIW Wochenbericht

Die ehemaligen „West-Parteien“ Union und SPD, aber auch FDP und Bündnis90/Die Grünen rekrutieren ihre Wählerschaft auch heute noch eher in den alten Bundesländern. Die Linke und die AfD haben im Osten eine stärkere Basis. In den Großstädten wird eher „links“ gewählt, also SPD, Linke und Grüne. Die Wählerschaft der „alten“ Parteien (Union, SPD und FDP) ist überdurchschnittlich alt. Frauen neigen eher zu den Grünen, Männer mehr zur Linken, zur FDP und insbesondere zur AfD. Bei der SPD hat sich die Wählerstruktur stark von der Arbeiterschaft hin zu Angestellten und zu Personen im Ruhestand verschoben. Nicht zuletzt deshalb haben sich die Wählerstrukturen von SPD und CDU/CSU aneinander angeglichen. Die Wählerschaft der AfD weist dagegen einen hohen Anteil in der Arbeiterschaft auf, sowie an Beschäftigten mit eher einfachen Tätigkeiten. Die Präferenz für eine Partei variiert auch mit der Höhe des Einkommens. Das Medianeinkommen der FDP-Wählerschaft liegt weit oberhalb des gesamtem Medianeinkommens, gefolgt von der der Grünen und der der CDU/CSU. Das der SPD-Wählerschaft befindet sich in etwa beim Median. Dahinter rangieren AfD und Linkspartei. Das Schlusslicht bilden jene, die nicht zur Wahl gehen wollen. Diese Gruppe hat auch am wenigsten am Einkommenswachstum der letzten 15 Jahre partizipiert. Entsprechend sind die Wählerschaft der Linken und der AfD sowie die Nichtwählerschaft unzufriedener mit ihrer materiellen Situation als die anderer Parteien; überdies zeigen sie sich besonders besorgt im Hinblick auf gesamtgesellschaftliche Themen. Persönlich fühlen sich die meisten materiell gerecht behandelt, ein großer Teil empfindet aber die Gesellschaft als ungerecht.

von Elke Holst, Martin Friedrich, in DIW Berlin - Politikberatung kompakt

Alle Publikationen

Aktuelle Tweets des DIW Berlin:

Profilbild
21.07.
Neu auf & deshalb unser der Woche für DIW-Steuerexperte & DIW-Forschungsdirektor
Profilbild
20.07.
Ausstieg wird länger dauern, als von vielen erwartet. Potenzial auch in D noch nicht ausgeschöpft. My take:
Profilbild
20.07.
"Positionsveränderungen statt mit dem Finger auf Menschen zeigen", fordert N. Foroutan vom
Direkt zu
  • SOEP Das Soziooekonomische Panel
  • DIW Berlin Graduate Center of Economic and Social Research
  • Vereinigung der Freunde des DIW Berlin
  • Diw Econ
  • Berlin Economics Research Associates
  • Berlin Centre for Consumer Policies
  • Leibniz-Gemeinschaft
  • audit berufundfamilie
  • Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter