photofantastica (Copyright)  Europa Europäisch Länderfahne
DIW aktuell, 22.06.2018

Von Alexander Kriwoluzky, Christian Bayer und Chi Hyun Kim Mit der schwierigen Regierungsbildung in Italien und dem auf Steuersenkungen ausgerichteten und europaskeptischen Programm der italienischen Koalition droht die schon überwunden geglaubte Krise im Euroraum wieder aufzulodern. Dies f ... mehr

Vodafone Medien (Copyright)  Glasfaserkabel
Pressemitteilung, 21.06.2018

DIW-Studien zeigen Nachholbedarf bei Glasfaseranschlüssen – Deutschland bei Gigabitfähigkeit abgehängt - Bisherige Fördermaßnahmen zwar punktuell erfolgreich, aber staatliche Subventionierung allein nicht der Königsweg – Abkehr von Netzneutralität aus ... mehr

sunshine (Copyright)  Computer PC Rechner
Interview, 21.06.2018

Herr Duso, wie ist es um die digitale Infrastruktur in Deutschland bestellt? Die Breitbandverfügbarkeit hat sich in den vergangenen Jahren langsam, aber stetig verbessert. Im Jahr 2017 standen fast allen Haushalten Bandbreiten mit mindestens sechs Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und knapp drei ... mehr

HaBe (Copyright)  Arbeit Beruf Arbeit
Kommentar, 21.06.2018

Der neue Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil hat auf den Weg gebracht, was schon seit langem ein Anliegen des kleineren Koalitionspartners SPD war: das Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit. Von dem neuen Gesetz werden vor allem Arbeitnehmerinnen profitieren, aber auch die Unternehmen, ... mehr

Lara (Copyright)  Geld Cash Finanzen
Bericht, 19.06.2018

Der komplexe Finanzmarkt erfordert gut überlegte, informierte Finanzentscheidungen. Viele Menschen verfügen aber nur über geringes Finanzwissen. Wir wissen, Kindheit prägt das Finanzverhalten Erwachsener mit. Wie aber kann der Jugend Finanzwissen vermittelt werden? Die Debatte ... mehr

Alle Nachrichten
von Tomaso Duso, Pio Baake, Yann Girard, Anselm Mattes, Claus Michelsen, Mattia Nardotto, Jo Seldeslachts, Slobodan Sudaric, in DIW Wochenbericht

von Yann Girard, Anselm Mattes, Claus Michelsen, in DIW Wochenbericht

Der Ausbau des Breitbandinternets wird gegenwärtig intensiv diskutiert. Doch noch hinkt Deutschland den gesteckten Zielen hinterher. Zwar sind inzwischen fast 100 Prozent der Haushalte mit Breitbandanschlüssen bis sechs Megabit pro Sekunde versorgt, doch bei gigabitfähigen Anschlüssen hat Deutschland noch viel Aufholpotential – vor allem in dünn besiedelten Regionen. Nachfrageseitig sind Kupferkabelanschlüsse die Technologie mit dem größten Marktanteil, während die reinen Glasfaseranschlüsse mit ein bis zwei Prozent nur eine nachgelagerte Rolle spielen. Im internationalen Vergleich wird der Nachholbedarf besonders deutlich: Der OECD-Durchschnitt der nachgefragten Glasfaseranschlüsse am Gesamtbreitbandmarkt liegt bei 21 Prozent. Derzeit bremsen eine noch nicht hinreichend große Zahlungsbereitschaft und die hohen Ausbaukosten sowohl die Nachfrage- als auch die Angebotsentwicklung. Doch der Bedarf wächst stetig. Um bis zum Jahr 2025 flächendeckend eine Gigabitinfrastruktur aufzubauen, bedarf es einer geeigneten Kombination von Regulierung für privatwirtschaftlich getriebenen Ausbau und wirksamer staatlicher Förderpolitik.

von Tomaso Duso, Mattia Nardotto, Jo Seldeslachts, in DIW Wochenbericht

In Deutschland wurde der Ausbau der digitalen Infrastruktur in den vergangenen Jahren mit öffentlichen Geldern in beträchlichem Umfang gefördert, um die „digitale Lücke“ zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Räumen zu schließen. Da weitere Förderungen in Milliardenhöhe bevorstehen, lohnt ein Blick auf die Wirkung früherer Förderprogramme. Am Beispiel Niedersachsens und Bayerns wird hier gezeigt, dass die Förderungen, die zwischen 2008 und 2013 gewährt und implementiert wurden, wirksam waren: Sie haben tatsächlich zu einem um zwei bis drei Jahre schnelleren Ausbau der Breitbandabdeckung geführt, als es ohne Förderung der Fall gewesen wäre. Sie hatten auch einen positiven Wettbewerbseffekt in den geförderten Gemeinden, indem sie den Markteintritt neuer Internetanbieter begünstigt haben. Schwieriger ist die Bewertung ihrer Effektivität. Eine grobe Kosten-Nutzen-Rechnung legt nahe, dass die Kosten pro Anschluss dieser Ausbauwelle durchaus vertretbar waren. Bei den Fördersummen, die gegenwärtig im Raum stehen, muss allerdings die Frage diskutiert werden, ob für den weiteren Ausbau andere Investitionsanreize effektiver wären.

Alle Publikationen

Aktuelle Tweets des DIW Berlin:

Profilbild
22.06.
Deutschlands , den aktuellen Stand des |ausbaus, die Förderpolitik Deutschlands und den Sinn von Ausnahmen bei der beschreibt DIW Digitalexperte im Interview im neuen Wochenbericht:
Profilbild
22.06.
DIW : Deutschland muss seine |sstrategie überdenken; Austrittserwartungen aus dem spiegeln sich in Zinsaufschlägen wider; Finanzielle – Wird die Jugend für die Zukunft gewappnet?; in Vollzeit:
Profilbild
22.06.
wie es weitergehen wird in , meine Einschätzung heute morgen in der B2 :
Profilbild
22.06.
targeting can serve as an important shock absorber after large . A paper with economists and Malte Rieth.
Profilbild
21.06.
aus ökon. Sicht: DIW Studie erachtet Möglichkeit der Priorisierung von Datenpaketen als sinnvoll; Missbrauch durch Transparenz und Wettbewerbsrecht vorbeugen; Haushalte profitieren von intensiviertem Wettbewerb:
Profilbild
21.06.
DIW Wochenbericht analysiert Förderprogramme für : |abdeckung wurde erhöht, Wettbewerb hat nicht gelitten; Quantifizierung des Nutzens schwierig; Politik sollte auch über alternative Investitionsanreize nachdenken:
Direkt zu
  • SOEP Das Soziooekonomische Panel
  • DIW Berlin Graduate Center of Economic and Social Research
  • Vereinigung der Freunde des DIW Berlin
  • Diw Econ
  • Berlin Economics Research Associates
  • Berlin Centre for Consumer Policies
  • Leibniz-Gemeinschaft
  • audit berufundfamilie
  • Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter